praximum® Praxismarketing - Fluch oder Segen | praximum®

praxismarketing
22 Juli 2015

Praxismarketing – Fluch oder Segen

Praxismarketing – Fluch oder Segen? Und vor allem: Was ist denn überhaupt professionell?

Aus gegebenem Anlass:
Ihr wisst ja: Ich berate Praxen in allen Themenbereichen, die nur anfallen und/oder anfallen können. Früher nannte man das „ganzheitlich“, bevor der Begriff echt ausgelutscht wurde. Da gehört natürlich auch das Praxismarketing dazu.
Meine Meinung habe ich schon oft kundgetan. Ich möchte sie dennoch gerade mit diesen Fotos einer Praxis aus München, welche in Facebook gepostet wurden (… und nein, keine Kunden von mir :-)  –  beweisen/untermauern.
Wir Patienten (ich habe eine nicht ganz so representative Umfrage, weil nicht aufgegeben bei Allensbacher Institut oder Bertelsmann) stehen nicht so auf Fotos, die aussehen, als seien sie auf einem Portal mit Stockfotografie gekauft worden. Klar, hochprofessionelle Aufnahmen, klare Farben, tolle Kontraste – und vielleicht sogar cooler Einsatz einer minimalen Tiefenschärfe, die meist ein wundervolles Blur erzeugen. Diese Fotos sind meist in bleu mit weiß gehalten – und sehen richtig klinisch aus. Man hat es ja mit einem ZahnArzt zu tun. Smartes Lächeln, Pose eigentlich immer gleich. Gibt es dafür Trainingskurse: wie positioniere ich Arzt/Zahnarzt? Das ist schließlich Professionalität!

Mir persönlich sagen solche Fotos zu wenig über den Menschen aus. Scheinen doch sofort austauschbar – weil es überall die gleichen Fotos gibt. Es mutet mittlerweile wie ein Laufsteg der Edeldesigner an.  Emotionen? Keine individuellen. Warum wird in unserer Gesellschaft eigentlich „Stehen zur eigenen Persönlichkeit“ (eigener Humor beim Posen, Schreiben, sich präsentieren …. ) immer gleichgesetzt mit „… ach neee, das geht nicht, das ist zu unprofessionell“?
Ich sehe es anders: Menschen können unheimlich viel mit dem Unterbewusstsein aufnehmen … das wissen ja die Marketer. Aber das, was aufgenommen wird, ist gleich verknüpft mit dem eigenen individuellen Wertesystem und mit den Erfahrungen! Hoppla! Wird das denn überhaupt dabei bedacht? Welcher Marketer kennt eigentlich meine Erfahrungen? (die hab ich noch nicht auf fb & Co. veröffentlicht- also gibt es da noch kein Profil dazu).

Vielleicht sind meine Erfahrungen echt zu negativ – aber ich setze oft einen „hochprofessionellen Auftritt“ gleich mit „emotionslos“ über „nicht authentisch“ bis hin zu „wow, das hat echt Geld gekostet, das muss jetzt wieder reingeholt werden …. und ich bin das nächste Mal auch dran als Melkkuh …“ oder einfach nur: cool. Aber mehr auch  nicht. Keine Intention da hin zu gehen. Und Leute, es geht nicht nur mir so. Unterhaltet euch doch mal bitte mit eurem Nicht-ZahnÄrztlichen Umfeld. Dem kleinen Mann im Gesundheitswesens.

Diese Bilder nun auf meiner Timeline, die mich seit längerer Zeit wirklich fast schon langweilt, haben mich sofort aus der Starre heraus geholt. Und warum? WEIL SIE TOTAL UNPROFESSIONELL aussehen. Herrlich! LEBEN, eine Mitarbeiterin hat sie aufgenommen. Die Ärzte machen faxen. Ich liebe es. Wenn ich was hab´, geh ich garantiert dort hin. Denn da sind doch tatsächlich Menschen! Es besteht eine riesengroße Hoffnung – sage ich, mein Großhirn und Limbisches System abfragend – dass ich dort von Mensch zu Mensch betrachtet/behandelt werde. Cool!

Praxismarketing ist kein Hochglanzprospekt.  Keine Webseite für Designprodukte. Praxismarketing ist: Ich als ZahnArzt respektiere, schätze meine Patienten, weil sie MENSCHEN sind. Weil ich ein MENSCH bin. Und denen will ich mich auch als MENSCH zeigen. Mit allen Ecken und Kanten. Und die haben wir alle. Ist das nicht auch schrecklich interessant (an dem Beruf)?

Also, mein Fazit: Machen Sie klar Schiff in der Praxis – Orga, Terminmanagement, Patientenservice, alles was IN Ihrer Praxis passiert …. (QM lässt grüßen) und untermauern Sie dieses beste aller beste Marketing (so kostengünstig, weil es sogar noch Umsatz steigert – jawoll, ja!) mit Ihnen als Mensch. Bleiben Sie auch im Außenauftritt Mensch und unverwechselbar. Sie und Ihr Team!