praxispersonal gesucht
25 April 2015

Praxispersonal gesucht – Kreativität siegt

Praxispersonal gesucht – egal wo man hinschaut. Und es wird immer schwieriger, langwieriger. Die kleine, preiswerte Textanzeige im Wochenblättchen bringt es schon lange nicht mehr. Die wird glatt überlesen – liest überhaupt noch jemand der angesprochenen Zielgruppe Zeitung? Irgendwie scheint dieses holzhaltige Medium des gedruckten Wortes ausgedient zu haben. Zumindest bei der jüngsten bis jüngeren bis www-Generation.

Wenn schon den ganzen Tag mit Handy und Tablet rumgerannt wird, dann sucht man auch darüber eher nach einer Stelle, die einem die Kohle für besagte Kommunikationsmittel bringt.

Also was tut der/die suchende Praxisinhaber(in)? Das Internet nutzen, um Stellenangebote abzusetzen. Ob direkt von der eigenen Webseite aus, im Portal der Arbeitsagentur, auf Jobvermittlungsplattformen – mit oder ohne expliziten Bezug zur Branche – oder über social media, nichts bleibt unversucht. Immerhin bietet das Netz die Möglichkeit mit bunten Bildern oder gar Filmchen nach Fachkräften zu suchen. Viele Suchende machen sich wirklich Gedanken, wie sie Ihre Praxis, das Team anpreisen.

Ich hatte heute Abend aber spontan noch eine Idee – ob sie neu ist, kann ich nicht beurteilen. Trotz hektischer Schritte, derer ich mich bediente, um flugs meinen Wochenendeinkauf im Einkaufscenter ganz in der Nähe zu erledigen, fielen mir die vielen Infoscreens mit unterschiedlichsten Informationen auf. Von der Wetteranzeige über Nachrichten bis hin zur Produktwerbung war alles vertreten. Nicht, dass ich mich darauf konzentriert hätte. Aber irgendwie blieb das Auge daran hängen.

Also, warum solche Plattformen nicht auch nutzen? So ein Einkaufscenter ist, egal zu welcher Stunde, immer recht frequentiert. Von ganz jung bis ganz alt. Aber immer schaut jemand auf diese Flächen. Eine Stellenanzeige auf solch einem Infoscreen, pfiffig aufgemacht als Eye-Catcher, bringt vielleicht nicht nur Bewerbungsunterlagen in die Praxis, sondern eventuell auch neue Patienten. Die Stellenanzeige könnte somit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Lassen Sie sich das mal durch den Kopf gehen.

Seien Sie kreativ, aber beachten Sie auch die Feinheiten beim Formulieren der Stellenanzeige. Hier können Sie noch einmal nachlesen, auf was geachtet werden muss, damit alles auch juristisch korrekt aufgemacht ist. Und sollten Sie eine total kreative Idee dafür haben – vielleicht doch kurz von einem Fachanwalt überprüfen lassen.

Ich werde gleich nächste Woche einmal Preise einholen. Interessiert mich, mit welchen Kosten zu rechnen ist. Und Fragen kostet ja bekanntlich nichts, gelle? :-)