praximum® Vorgründercoaching - persönlich individuell proaktiv | praximum®

vorgründercoaching
30 August 2016

Vorgründercoaching – persönlich individuell proaktiv

An dieser Stelle sei meinerseits ganz konkret auf die vielen Anfragen zu Vorgründercoaching oder Vorgründerberatung, oder wie auch immer Sie es nennen wollen, eingegangen.

Vorwort

Das Coaching kostet Geld. Ja, ich koste Geld. Und in diesem Artikel steht auch, wie viel.

Die Vorteile von jemandem wie mir in der Gründungsphase begleitet zu werden, liegen auf der Hand – fundiertes Wissen und Erfahrung durch

  • Medizinische Ausbildung
  • Betriebswirtschaftliche Weiterbildung
  • Nunmehr 30 Jahre echte Praxiserfahrung (auch als AH)
  • Gelebte Praxisorganisation
  • EDV Weiterbildung (Jahrelange Projektierung EDV-Ausstattung in Arzt- und Zahnarztpraxen inkl. der Medizintechnik)
  • Medizinprodukteberaterin Weiterbildung
  • Wissen um die gesetzlichen Vorgaben in den Heilberufen, wie auch Hygiene, Datenschutz, QM …
  • Eigene Selbständigkeit seit insgesamt über 11 Jahren, als Mutter von 5 mittlerweile erwachsenen Kindern, teilweise auch alleinerziehend (das zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf)

Dazu ein großes Netzwerk von Spezialisten. Auch ich bin nicht allwissend, aber ich weiß, wen ich fragen, wem ich trauen kann.  Für Sie.

4750€ inkl. MwSt. stelle ich für eine ca. 50 stündige Dienstleistung in Rechnung. Es ist eine holistische Dienstleistung.

Prüfen Sie, ob Sie es sich wert sind. Ob Sie diesen Betrag wirklich investieren wollen. Ohne wenn und aber.
Und dann erst kontaktieren Sie mich bitte.
Das erspart mir und Ihnen Zeit – von der wir mittlerweile alle bitter nötig haben ;-)

Definitionen Coaching und Beratung

Der Begriff Coaching wird als Sammelbegriff für unterschiedliche Beratungsmethoden (Einzelcoaching, Teamcoaching, Projektcoaching) verwendet. Im Unterschied zur klassischen Beratung werden keine direkten Lösungsvorschläge durch den Coach geliefert, sondern die Entwicklung eigener Lösungen wird begleitet. Coaching bezeichnet strukturierte Gespräche zwischen einem Coach und einem Coachee (Klienten) z.B. zu Fragen des beruflichen Alltags (Führung, Kommunikation und Zusammenarbeit). Die Ziele dieser Gespräche reichen von der Einschätzung und Entwicklung persönlicher Kompetenzen und Perspektiven über Anregungen zur Selbstreflexion bis hin zur Überwindung von Konflikten mit Mitarbeitern, Kollegen oder Vorgesetzten. Dabei fungiert der Coach als neutraler, kritischer Gesprächspartner und verwendet je nach Ziel Methoden aus dem gesamten Spektrum der Personal- und Führungskräfteentwicklung. (Quelle: wikipedia)

Vorgründercoaching ist Vorgründerberatung – oder beides bei einem Gründungsvorhaben

GründerIn entscheidet sich für jemanden an ihrer/seiner Seite, weil sie/er eben nicht so viel Zeit hat, sich selbst um alles zu kümmern.
Weil es auch Zeit frisst, sich vor jeder Entscheidung durchs Internet oder den Freundes- und Bekanntenkreis zu fragen.
Weil dennoch die Sicherheit bei einer großen Auswahl an Antworten zu jedem einzelnen Thema fehlt.
Weil immer eine Saite mitschwingt, die einen davor warnt, eine falsche Entscheidung zu treffen, die im Nachgang wieder Geld kostet, welches nicht eingeplant war.

Von einem Berater erwartet GründerIn, dass er sich bestenfalls in allen Gewerken, die eine Praxisgründung mit sich bringt, auskennt. Dass er weiß, welche Gewerke es überhaupt gibt. Über den Tellerrand schaut. Um Kosten im Blick zu behalten. Um Kosten zu senken. Bestenfalls soll der Coach auf dem Basar der Praxisgründung feilschen.

Ein Berater soll nicht nur fachlich super sein, er soll auch menschlich sein. Halt geben. Motivieren. Lehren. Um dann als Berater methodisch Lösungen vorzugeben. Individuell. Zukunftsorientiert. Sicher. Und diese Lösungen einfach mal umsetzen. Denn das ist der Mehrwert einer Beratung. Einfach mal machen lassen!

Lassen Sie uns über den Preis sprechen

Mein Vorgründercoaching – und ich benutze nur dieses Wort, weil es so angegeben wird von den Förderstellen – ist eine Vorgründerberatung. Proaktiv!
„Erklär mal!“ „Mach mal!“  – Ja, ich mache. Und ich erkläre, warum. Was sind die Hintergründe. Damit Sie es verstehen. Damit Sie es für das nächste Mal wissen und alleine umsetzen können.

Um wirklich etwas reißen zu können, rechne ich als Grundstock mit 5 Werktagen – wenn ich da einmal ein paar Stunden mehr reinhänge, interessiert das nicht. Nicht mich. Nicht Sie. Es sind immer mehr als die 8 Pflichtstunden. Wenn es im Rahmen bleibt, und ich mich dabei wohlfühle, dann ist doch alles gut. Wenn nicht, reden wir drüber.

Diese Arbeit – denn es ist Arbeit – lasse ich mir honorieren.
Mein übergreifendes Wissen, welches ich mir in über 30 Jahren angeeignet habe, für das ich auch richtig Geld gezahlt habe, lasse ich mir honorieren.
Aber auch meine Produktunabhängigkeit lasse ich mir honorieren. Ich lebe nicht von Provisionen oder sonstigen Verkaufserfolgen.

Kommt Ihnen das bekannt vor? Sollte es. Denn es ist auch das, was Sie letztendlich tun, tun werden, tun sollen. In Ihrer täglichen zukünftigen Praxisarbeit mit den Patienten.

4.000€ plus MwSt. – 4750€ inklusive

kostet es Sie,

  • wenn ich mit Ihnen, aufbauend auf ausgearbeitetem Business Canvas (denn der ist die Basis zu allem!) dann zur Tat schreite: die Praxisräumlichkeiten besichtige, evtl. mit dem Verkäufer rede.
  • (Kenn)Zahlen sichte, wenn Sie eine Praxis übernehmen.
  • einen Plan mit Ihnen ausarbeite, was alles benötigt wird (und ich denke da auch mal quer, damit nachher vermeintliche Kleinigkeiten ein großes Loch im Budget reißen), wie viel es kosten soll/darf, in welcher Reihenfolge es angeschafft werden muss.
  • Angebote für Sie einhole und prüfe. Meine Vergangenheit prädestiniert mich dazu.
  • mir für Sie meine Finger wund telefoniere, meinen Mund fusslig rede, mein breites Kreuz, meine Erfahrung, mein strategisches Denken, meine Empathie, meine Motivation zur Verfügung stelle.
  • zwischen Ihnen und allen anderen Dienstleistern jongliere, die ihre Produkte an den Mann/die Frau bringen wollen Übersetze, vermittle, moderiere.
  • darauf achte, dass alle und alles zusammen passt in Ihrer zukünftigen Praxis.
  • auch mal den Zeigefinger erhebe. Tacheles rede. Mit Ihnen. Mit den Anbietern.
  • schon gleich auf die Umsetzung und Implementierung von Vorgaben achte.
  • ich Ihnen Sie bei der Personalsuche, -auswahl, den Stellenbeschreibungen und den ersten Schritten in Sachen Personalführung unterstütze.
  • ich mit Ihnen zusammen eine für Sie verständliche, einfache, kostengünstige erste Marketingstrategie entwickle und wir sie gemeinsam umsetzen, damit schon am ersten Tag Patienten das Wartezimmer füllen.
  • Sie zusätzliches Wissen ansammeln durch die begleitete Gründung – in allen Bereichen, die dadurch tangiert werden.
  • ICH UNTERSTÜTZE IM SCHULTERSCHLUSS IHRE PRAXISGRÜNDUNG, SO, ALS SEI ES MEINE
SIE BEKOMMEN EINE INDIVIDUELLE BERATUNG. STANDARDS SIND SCHÖN EINFACH, MACHEN WENIGER ARBEIT, BRINGEN MEHR PROFIT – UNTERGRABEN OFTMALS ABER DIE INDIVIDUALITÄT – UND DIE KREATIVITÄT. UND GERADE DIE BENÖTIGT MAN BEI EINER GRÜNDUNG!
Wann amortisiert sich diese enorme Ausgabe

Ob mit oder ohne Förderung, die es da durchaus mal höher, mal weniger hoch gibt, amortisiert sie sich schon dadurch, dass die Investitionskosten und der Zinssatz bei der Bank geringer sind, typische Anfängerfehler in der Praxisorganisation wegfallen und Sie immer mehr Wissen außerhalb Ihrer Medizinerwelt einsammeln, welches ich gerne an Sie weiter gebe. Damit Sie auch in Zukunft auf sicheren Füßen stehen und vielleicht schon viel eher einfach nur ZahnArzt sein dürfen!

Förderungen zu Vorgründercoaching

Die erste wichtige Mitteilung: Es gibt kein Vorgründercoaching mehr direkt über die KFW. Egal, was Sie im Netz dazu finden oder wer Ihnen davon erzählt. Dieses Programm ist seit 31.12.2015 geschlossen. Ebenso wie die Unternehmensberatungen über KfW. Das ist Fakt. Gründungsberatungen und Vorgründercoaching, aber auch Unternehmensberatungen wurden zum BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhr) verlegt und laufen nun unter dem Namen „Förderung unternehmerischen Know Hows“. Das ist eine bundesweite Geschichte. Woher ich das weiß? Weil ich akkreditiert bin beim BAFA und deshalb immer auf dem neusten Stand der bundesweiten Fördermaßnahmen bin.

Aber …

… jedes Bundesland hat auch eigene Fördermaßnahmen. Mal mehr, mal weniger hohe Beträge. So gibt es das monetär geförderte Vorgründercoaching – nämlich tatsächlich VOR der Gründung. Das, und nur das ist sinnvoll.
Wenn man sich die Kriterien der Gründerberatung des BAFA anschaut, ist es allerdings anders: Da darf erst beraten werden, wenn Praxis aufgesperrt ist.
Auch wenn dieses Procedere meines Erachtens keinen Sinn macht. Und gerade bei einer Praxisgründung oder -übernahme ist das zu spät. Wir wollen doch Fehler im Vorfeld vermeiden, oder?

Ich bin immer wieder dabei, mich durch diesen Dschungel der Fördermöglichkeiten in diesem Bereich zu schlagen. Für folgende Bundesländer habe ich schon etwas gefunden, und mich sogar dazu akkreditiert (anders geht es ja in Deutschland nicht)

Hier gibt es was

Bayern, Rheinland Pfalz:  Institut für freie Berufe (Uni Erlangen)

  • für Bayern: Gründer können maximal 10 Tagewerke beantragen. Das maximal förderfähige Tageshonorar beträgt 800 Euro, bis zu 70% des Beraterhonorars.
  • für Rheinland Pfalz: Durch die Förderung werden bis zu 50 Prozent des Beratungshonorars übernommen, höchstens jedoch erhalten Sie 400,00 Euro Zuschuss pro Tagewerk (à 8 Stunden).

Hessen: RKW Hessen 

  • 5 Tage Gründungsberatung kosten statt 3.450 EUR nur noch 1.450 EUR bzw. 1.200 EUR im Vorranggebiet (zzgl. MwSt. auf den Betrag von 3.450 EUR)

(Liste wird nach und nach erweitert und vervollständigt)

CAVE

Diese Institute der Bundesländer haben natürlich auch eigenen Berater, die sie gerne einsetzen möchten. Diese sind nicht angestellt, aber sie müssen sich oftmals dazu verpflichten, für einen Tagessatz inkl. der Fahrt- und Übernachtungskosten max. Betrag X in Rechnung zu stellen (das niedrigste, was ich bisher gefunden habe, sind 580€!!). Ich überlasse es jedem vor dem Bildschirm, sich selber seine Gedanken über diese Honorierung im Zusammenhang mit einer gewissen Wertigkeit zu machen. Businessplan können wir alle. Zahlen schubsen auch. Strategien aus dem Input von Ihnen evtl. auch. Spezifisch auf die ZahnMedizinischen Belange eingehen? Vielleicht weiß ja mal jemand aus der Gilde davon, dass ein Kompressor in einer Zahnarztpraxis nicht über eine bestimmte Entfernung von den Behandlungsräumen entfernt aufgestellt sein darf. Oder es bestimmte Variationen gibt, ein Sonogerät in das Praxisnetzwerk einzubinden, was mal Vor-, mal Nachteile bringt.
Ich z.B. maße mir absolut nicht an außerhalb meines Bereiches der niedergelassenen Praxen Aufträge anzunehmen. Noch nicht einmal wenn Klinikanfragen kommen. Geschweige denn einer Autowerkstatt bei der Gründung zu helfen.

Eigentlich dürfen keine „mitgebrachten“ Berater abgelehnt werden. Die Auswahl soll frei sein. Allerdings hängt da die Förderung von ab.

Überlegen Sie einfach, welchen Berater Sie als Mediziner*in benötigen? Ob Ihnen ein Berater ausreicht, der branchenübergreifend Gründungen nach Standard coacht, oder Sie lieber jemanden „vom Fach“ an Ihrer Seite haben wollen. Der berät, aber auch einfach mal macht.